Nach dem Frühstück im ehrwürdigen Refektorium und einer kurzen Probe und einer Besichtigung der Ushas College Kapellen geht es direkt in das Rathaus der Stadt Durham (übrigens Durramm ausgesprochen) zu einem offiziellen Empfang mit der Vorsitzenden des Stadtrates. Tatsächlich durften wir unser Essen dort jedoch erst "verdienen", denn die warmen Begrüßungsworten und Komplimente der Bürgermeisterin Katie Corrigan durften wir direkt mit Musik erwidern. So gaben wir ein kurzes und sehr spontanes Lunch-Konzert direkt vor dem Sitzungssaal, bevor wir zum gemütlichen und etwas inoffiziellerem Teil kamen. Anschließend ging die Fahrt direkt weiter nach Darlington zu einem Schulkonzert mit anschließendem Workshop. Zugegeben das erste mal, dass das Tübinger Saxophon-Ensemble bei einem Auftritt underdressed war, denn die Schuluniformen mit Blazern, Hemden und Kravatten wirkten deutlich weniger leger als unsere Polo-Hemden (immerhin Hemden!) kombiniert mit Jeans. Trotz dieses modischen Vorsprungs hatten wir einen kleinen musikalischen Vorteil, denn nur sehr wenigen Schülern war die Oper Carmen ein Begriff (#Franzosenzeugs). In nur 25 Minuten gaben wir einen fruchtbaren Carmen Crashkurs: Carmen, Escamillo, die Stadt Sevilla... alles was das Herz begehrt.

Um 16:00 Uhr war dann der gemeinsame Workshop angesetzt, der aus unserer Sicht ein absolutes Mysterium war, denn wir wussten nicht was uns erwartete. Am Ende kamen unsere Workshop Partner: Die Durham County School BigBand. Gemeinsam nahmen wir uns eines musikalischen Métiers an, das zumindest nicht zu unserer Kernkompetenz zählt: Improvisation im Jazz. Nach dem "Listen and Repeat" Prinzip lernten wir alle zusammen ein "Riff" und wechselten uns schließlich beim Improvisieren ab (und das in e-Dorisch!). Die größte Überraschung erwartete uns dann allerdings beim Verlassen des Gebäudes: Es regnete nicht! Vielmehr noch, es schien sogar fast die Sonne. Die Freude darüber war leider nur von kurzer Dauer, denn schon auf der Weiterfahrt nach Malvern zeigte sich das englische Wetter wieder von seiner "besten" Seite.

In Malvern angekommen waren wir sofort überwältigt von der Priory Church, in der wir morgen ein Konzert geben werden. Das Hotel erinnert stark an Downton Abbey und manche Zimmer bieten einen direkten Ausblick auf die nächtlich-beleuchtete Kirche.

Vielen Dank nochmals an unsere Partnerstadt Durham für die Gastfreundlichkeit, das tolle Festival und die vielen Eindrücke. Wer nun Lust auf Durham bekommen hat: Vom 5. bis 7. Juli steht der Gegenbesuch von Brian Stobie und Katie Corrigan an. Am 5. wird der Film "Billy Elliot" im Kino Arsenal mit anschließender Fragerunde mit Counselor und Mayor Katie Corrigan gezeigt. Darüber hinaus tritt die heute kennengelernte BigBand beim Bürgerfrühstück auf.